19. Tag (5.9.): Okonjima (2)

Ein Teil der Gruppe macht am späten Vormittag den Ausflug zum AfriCat Projekt, welches dort ausführlich erklärt wird. Neben grundlegenden Informationen über die Ziele und Arbeit der Stiftung wird die medizinische Abteilung erklärt und an Beispielen vergangener Eingriffe an Tieren verdeutlicht. Zum krönenden Abschluss geht es zu den „Ambassador Cheetahs“, einer Gruppe von Geparden, welche die Erfolge des Projekts darstellen und promovieren. Zwar ist wegen der schlechten Laune der Tiere heute nicht an aussteigen zu denken, aber nahe dran ist man mit dem Auto allemal.

Der andere Teil der Gruppe ruht sich aus, schwimmt ein wenig in einem der Pools oder packt Koffer um: morgen heißt es für Crifi und Lukas Abschied nehmen von Namibia. Wir anderen werden, dann nur noch mit einem Auto, zur Farm Ombuerendende von Sigi und Heide weiterfahren und dort zwei Tage verbringen.

Zuvor geht es für die meisten heute Nachmittag aber nochmal auf Tracking-Tour: Leoparden sind heute unser Ziel. Zunächst suchen wir nach einer 3‑jährigen Leopard‑Dame, deren Signal wir als erstes erhalten. Leider stellt sich im Rahmen der Jagd heraus, dass diese sich auf einen Hügel verkrochen hat, wo wir mit dem Auto nicht hin können. Die Chance auf eine Sichtung steht sowieso bei nur 50% und so schrauben wir unsere Erwartungshaltung herunter.


Namushasha from Joerg on Vimeo.

Die Fahrt geht weiter und wir wechseln das Territorium. Nun ist die Mutter des ersten Tiers unser Ziel und wir suchen die 16‑jährige Dame in der Nähe des Hauses des Besitzers von Okonjima. Und nach einigen Umwegen finden wir sie versteckt unter Dornenbüschen. Ein sehr schönes Tier, was man ohne Kenntnisse der Position dort nie gesehen hätte. Die Fotos von dieser Position sind wohl eher Suchbilder, aber dann kommt das Finale. Als wir uns bereits auf den Rückweg machen wollen steht die Dame plötzlich auf, mustert uns eingehen und schreitet stolz direkt vor unserm Auto her. Besser geht es nicht.

Hochbeeindruckt nehmen wir an einem alten Airstrip unseren Sundowner und lassen die Begegnung wirken. Dann geht es zurück zur Lodge, wo uns das köstliche Abendessen – als Hauptgang gibt es Oryx Stroganoff – erwartet.

joehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zurück nach oben