6./7. Sep.: Stone Town

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen von der Unguja Lodge. Wir werden von allen Angestellten und Martin herzlich verabschiedet und mit einem kleinen Souvenir und etwas Wehmut geht es auf die Reise nach Stone Town, der Altstadt von Sansibar Stadt. Dort kommen wir ohne Probleme nach knapp zwei Stunden Fahrt an, müssen jedoch unnötiger Weise noch beim Büro der Reiseagentur vorbei, wo man uns Ausflüge aufschwatzen will.

Das historische Kholle House empfängt uns mit orientalischem Stil. Unsere Zimmer können wir bereits beziehen und erkunden danach auf eigene Faust die Altstadt bei schwüler Hitze. Ergebnis ist neben ein paar Souvenirs die Erkenntnis, dass wir den Trubel, Lärm und Gerüche einer orientalisch-afrikanischen Stadt in den letzten Tagen nicht vermisst haben.
Am Abend geht es zur Happy Hour an die Waterfront und später zum Essen ins 6° South, einem hervorragenden Restaurant mit Live-Musik. Uns fällt dabei auf, dass trotz einiger Touristen und Freitagabend – für Muslime mit unserem Samstag vergleichbar – selbst in Bars mit Live-Musik wenig los ist. Nur am Forodhani-Garden, wo viele kleine Stände mit Essen auf Kunden warten, ist mehr Betrieb.

Am nächsten Tag verschließen wir die Koffer und nach einem guten Frühstück im Innenhof unserer Unterkunft werden wir von unserem Guide zu einem Spaziergang durch die Altstadt abgeholt. Es ist schwül-heiß und der Trubel in den Gassen lässt keine Ruhe zu. Aber auf diese Art erfahren wir sehr viel über die Stadt, das Land und ihre Bewohner und dürfen viele Eindrücke mitnehmen.
Etwas bedauerlich ist der offensichtliche Verfall der schönen Altstadt, welcher ein wenig an die Situation in Havanna auf Kuba erinnert. Die Einwohner interessiert es wenig und auf dem lokalen Markt herrscht reges Treiben und lautes Feilschen um die beste Ware, z.B. Fisch, Fleisch und Gewürze. Alles ohne Kühlung, versteht sich, und der Geruch ist entsprechend.
Nachdem wir auch viel über die Sklaverei und deren Einfluss auf Sansibar erfahren haben, sind wir froh, wieder in unserer kleinen Oase anzukommen und ein Mittagessen genießen zu können.

Tansania 2019

joehe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zurück nach oben